Harte Kerle häkeln nicht

Er hat knackige Muskeln, einen eisernen Willen, den schwarzen Gürtel – und das Letzte, was er braucht, sind seltsame Gefühle für diese kunterbunte Häkelfee!

Ein Brief vom Notar ist die Rettung für Valerie. Gerade als sie ihren Job verloren hat, flattert ihr eine Erbschaft ins Haus. Sie bekommt einen Laden überschrieben und kann endlich ihren Traum von einem Häkel-Café verwirklichen! Doch die Sache mit dem Café Woll-Lust hat einen Haken: Es gibt einen Miterben, den barschen Kampfsportler Greg. Der will die Räume selbst und macht ihr das Leben zur Hölle. Dummerweise knistert es aber trotzdem gewaltig zwischen den beiden, und das liegt nicht nur an Gregs sexy Körper… Gibt es zwischen bunten Häkelnadeln und schwarzen Gürteln auch noch einen roten Faden für die Liebe?

Ein Roman mit Herz und Humor, nicht nur für Häkel-Fans und Karate-Gurus!

Als eBook und Taschenbuch erhältlich.

Taschenbuchseiten: 352

eBook: 0,99 Euro
Taschenbuch: 9,76 Euro

Harte Kerle häkeln nicht Cover

Karins Insider Infos zum Buch

Wie entstand eigentlich die Idee zum ersten „Harten Kerl“? Das war eine recht spontane Sache. Da ich seit geraumer Zeit an einem Stammtisch von Karate-Kämpfern sitze (lange Geschichte…), kriege ich hautnah mit, wie das unter rauen Burschen zu zugeht. Die Tatsache, dass sie oft gar nicht so knallhart sind, wie sie sich geben, fand ich so spannend, dass ich glatt ein Buch darüber schreiben musste. „Irgendwas mit Harte Kerle im Titel“, dachte ich mir und hab ein bisschen herumprobiert. Bei Harte Kerle häkeln nicht bliebe ich hängen, weil mir der Klang so gut gefiel.
Da ich früher schon mit meiner Oma total viel gehäkelt habe, musste ich nicht mehr viel recherchieren. Außerdem gefiel mir die Idee ausnehmend gut, einen Karatetrainer zum Häkeln zu schicken.
Nun ja, den Leserinnen gefiel die Idee offenbar auch, denn sie wollten unbedingt Nachschub. Auf diese Weise entstand dann eine ganze Reihe an Harten Kerlen, die backen, tanzen oder küssen müssen. Ich freue mich jedenfalls riesig, dass mein Spaß beim Schreiben offenbar auf die Leserinnen übergreift. Danke, dass ihr mir so Mut gemacht habt, gleich mehrere Harte Kerle ins Café Woll-Lust zu schicken!